marbel & matrikel

marbel & matrikelZwei Menschen entschließen sich, eine Operation durchzuführen, die ewige Jugend garantiert. Die Operation mißlingt – statt dem Alterungsprozess zu entkommen, werden sie Kinder. Sie haben nicht nur Erfahrung und Können verloren, sondern auch Ortssinn und Zeitempfinden. Was sie früher erlebten, haben sie noch nicht erfahren, was sie einst verband, haben sie verloren. Die Dinge, die sie wiederentdecken, haben ähnliche Formen, aber andere Farben. Es ist weder dunkel noch hell, weder Sommer noch Winter.

Hörstück

Text: Tone Avenstroup
Musik: Robert Lippok
Stimmen: Tone Avenstroup, Robert Lippok
Produktion: Robert Lippok, Barbara Schaefer / Bayerischer Rundfunk

Live präsentiert 22.03.2002 bei “intermedium 2. X – O Identitäten im 21. Jahrhundert”, ZKM, Karlsruhe.
Das Hörstück marbel+matrikel erschien im Mai 2003 auf dem Sampler ‘on/off intermedium’ bei intermedium records.

Text, in: marbel & matrikel. Hörstück. Privatdruck, 2003, sowie in: durch blanke landschaften, Verlag Peter Engstler, 2013.

Netzstück

Texte: Tone Avenstroup. Fotos und Sounds: Robert Lippok. Konzept/Gestaltung/Programmierung der Site: etuipop + Erik Huhn, nach dem Hörstück von Tone Avenstroup und Robert Lippok.
c + p: BR/intermedium 2 www.br-online.de/hoerspiel
1. Preis Literatur digital 2002 (dtv/t-online)
www.marbelundmatrikel.de

“Laß uns auf die Suche nach der nahen Zukunft gehen”, sagte Robert und zeigte mir das Buch La Jetée von Chris Marker. “Laß uns zwei Personen suchen, die sich in der Zukunft treffen”, sagte er, und ich habe zwei Namen gefunden, die keine Orts- oder Geschlechtsbezeichnung beinhalten: marbel (Kugel) und matrikel (Register).

Sie wollten in ihrem Liebesglück bleiben, sie tranken das Serum des Lustnavigators. Nach der Operation sind sie auf der Suche nach dem, was ihnen verloren ging. Sie suchen einander in Wolken und Verwirrung, zwischen Brüdern und Schwestern in einer City, in der die Unterschiede nivelliert sind. Sie reden miteinander, als ob sie ständig online sind. Sie senden einander Meldungen, direkt oder über jemanden. Ob sie in Vergangenheit oder Zukunft reden, wissen sie nicht. In einem Bungalow treffen sie sich wieder.

“weder sommer noch winter, weder dunkel noch hell …” stammt aus einem norwegischen Märchen. Es ist ein Zustand der Dämmerung. In Flashbacks tauchen Erinnerungen auf.

In La Jetée gibt es ein Mann, der seinen Tod gesehen hat. Und die Liebe ist seine einzige Hoffnung, aber vergebens, es ist eine unmögliche Liebe. Im norwegischen Märchen geht es um Ansprüche, die ein König an seine künftige Braut stellt, unmögliche Aufgaben, die sie lösen muss, und wie immer im Märchen, endet es gut. marbel & matrikel ist kein Märchen; es hat einen offenen Schluß, der Schluß ist der Anfang und der Anfang ist der Schluß.

Die “MILD-Methode” (Mnemonic Induction of Lucid Dreams) ist eine Erfindung von Arthur C. Clarke. In seinem Buch 2019-07-20. Ein Tag im 21. Jahrhundert ist eine Terminologie zu finden, die Impulse für die Beschreibung der Operation gegeben hat. Eine weitere wichtige Inspirationsquelle war der Artikel von Ray Kurzweil, “Zu Besuch in fremden Körpern”, in: Die Zeit 2/2002. “Versprechen der Ärzte” stammt zur Teil aus Dr. med. Hans Greuels Schönheits-Zentrum: www.faltenlos.de. Die Beschreibung des Goldfischs stammt aus Robert Jourdain Das wohltemperierte Gehirn. “Black Sea Blues” basiert auf dem letzten Kapitel von Neal Aschersons Black Sea. Außerdem werden Ausschnitte aus der Aufzeichnung einer niederbayrischen Mazurka verwendet. In “City of Winds” wird an den ersten Abschnitt des Drehbuchs Panzerkreuzer Potemkin von Sergej Eisenstein angeknüpft.

Für die Bild- und Tonaufnahmen sind wir nach Odessa gefahren.